DeutschEnglishFrançais
[Sie sind hier: > Cistercium> Rundgang> Kirche> Chor]
prevupnext

Chorabschluss (Apsis)


Nydala SE

Der Einfachheit der Kirchen der Zisterzienser spiegelt sich vor allem auch in der Gestaltung des Chorabschlusses wider. Als einfaches Oratorium erbaut, dienten die Kirche allein den Mönchen und Laienbrüdern zum Gebet. Der Chorraum dienst daher nur der Feier der Messe. Zwei oder später drei (in Cîteaux auch vier) Seitenkapellen befinden sich in den beiden Querhausärmen. Zunächst werden der Chor und die Seitenkapellen in den vielerorts üblichen runden Apsiden gestaltet (z.B. Staffarda, Senanque). Auf eine Vorliebe Bernhards geht wohl der typische gerade Chorabschluss der Zisterzienser zurück, wie er so zuerst in Clairvaux und Fontenay zu finden war. Bernhard wollte auch hier jeden Bauaufwand vermeinden und die einfachste Form wählen.

 

Bis in spätere Zeit hinein (in Schöntal sogar noch im Barock) war der gerade Chorabschluss Zeichen von Bescheidenheit am Bau und entsprach der Schlichtheit der Architektur. Doch je mehr Priester unter den Mönchen zu finden waren, desto mehr Kapellen benötigte man für deren täglich zu lesende Messen. Ein Viereckiger Kranz von Kapellen um das Chorhaupt ist eine der Lösungen, die wir dafür finden, zunächst in Cîteaux und dann an vielen weiteren Orten (vgl. in Ebrach, Riddagshausen, Heiligenkreuz).

 

In späterer Zeit finden wir auch weitere Chorformen, die sich an den ortsüblichen Bauformen orientiert. Vor allem der einschiffige polygonale Hochchor ist immer wieder zu finden (vgl. in Chorin, Viktring, Heilsbronn, Herrenalb). Hierin findet sich der Einfluss der Bettelorden, vor allem bei den Frauenklöstern des Ordens (Kirchheim, Zimmern, Frauental). Eine in der Spätgotik beliebte Chorform ist der Hallenchor, wie wir ihn in Zwettl wiederfinden.

 

In der Spätzeit des Ordens werden viele Klosterkirchen neu erbaut. Selbst hier in der Pracht der barocken Ausgestaltung bemüht man sich um die Beibehaltung alter zisterziensischer Tugenden. Die feierliche und doch zurückhaltende Gestaltung der Klosterkirche von Schöntal kann dafür ein Beispiel sein.


Entwicklung



Staffelchor mit runden Absiden (Staffarda)


Kombinierter Staffelchor (Senanque)


Klassischer Rechteckchor mit Seitenkapellen (Eberbach)


Rechteckiger Chorumlauf (Citeaux II)


Rechteckiger Chorumlauf (Riddaghausen)


Runder Chorumlauf (Clairvaux II)


Runder Chorumlauf (Pontigny)


Spätgot. Hallenchor (Zwettl)


Rechteckchor im Barock (Schöntal)

Staffelchor


Senanque, runder Chor, rechteckige Seitenkapellen


Staffarda, Staffelchor


Staffarda


Staffarda, Blick in den Chor



 

powered by Typo3 und Zehn5