DeutschEnglishFrançais
[Sie sind hier: > Cistercium> Klöster> Salem]
Geschichte
Baukunst
Rundgang
Leben im Kloster
Klöster
Nonnenkloester
Material
Infos

prevupnext

Salem


Kloster Salem 1681 - vor der Zerstörung der alten
Klostergebäude durch einen Brand im Jahre 1697 (Quelle: Wikipedia)


Das von Lützel aus schon 1134 gegründete Kloster Salem in Salmansweiler gehörte zu den bedeutendsten und reichsten und wichtigsten Klöstern des Ordens in Süddeutschland. Der wegen seiner Strenge hoch angesehene Konvent war selbst Mutter von drei Gründungen und sechs Frauenklöstern. Seine Äbte hatten eine führende Rolle unter den Klöstern in Oberdeutschland und war zeitweise sogar Sitz des Ordensgenerals der Zisterzienser nach der Zerstörung von Cîteaux. Die Aufhebung 1804 im Zuge der Säkularisation setzte dem monastischen Leben zwar ein Ende, als Schloss der Markgrafen von Baden und als Sitz der Internatsschule Salem dauert sein Ruhm jedoch bis heute an.

Neben dem hochgotischen Münster zeugen vor allem die barocken Abteigebäude vom einstigen Reichtum der Abtei. Das wirtschaftliche Imperium der Reichsabtei reichte aber weit über das Kloster hinaus. Es handelte über zahlreiche Stadthöfe, Mühlen und Höfe vor allem mit Wein, Salz und Getreide. Besonders ertragreich war wohl der Handel mit Salz aus der klostereigenen Saline in Hallein. Die Aufhebung des Klosters im Zuge der Säkularistion beendete eine jahrhundertealte monastische Tradition. Das Priorat Birnau und den Gutshof Maurach am See erhielten Zisterziensermönche aus Mehrerau. Die gut 60.000 Bände der Klosterbibliothek, darunter viele wertvolle Handschriften, erwarb die Universität Heidelberg.

 


Panorama

Fotos: Achim Fürniss, September 2014 und

Dr. Frank Sasama (www.cistopedia.org) - Mit freundlicher Genehmigung!

Urheberrecht beim Autor

Zum Vergrößern bitte einmal anklicken

 




 

powered by Typo3 und Zehn5