DeutschEnglishFrançais
[Sie sind hier: > Cistercium> Klöster> Georgenthal]
Geschichte
Baukunst
Rundgang
Leben im Kloster
Klöster
Nonnenkloester
Material
Infos

prevupnext

Georgenthal


Rosette Kornhaus

Die einst bedeutendste Zisterzienserabtei Thüringens liegt heute nur noch in Ruinen vor. Im Bauernkrieg 1524 zerstört wurde sie über Jahrhunderte als Steinbruch genutzt. Von der Klausur sind so nur noch Grundmauerreste erhalten. Diese zeugen jedoch von der hohen künstlerischen Qualität einer stattlichen Anlage. Dies wird auch im erhaltenen Kornhaus (Hospital?) deutlich. Eine Rosette mit sieben Sechspässen ist das erstaunlichste Überbleibsel der 1140 gegründeten Abtei. Neben landestypischen Würfelkaitellen der Klosterkirche finden wir hier ein großartiges Beispiel ordenstypischer Klosterarchitektur (vgl. Fassade von Longpont).

 




 

powered by Typo3 und Zehn5